Impressum | DatenschutzKontakt
StartseiteTermineAktuellesSeminare RothenfelsVorstandForumBilder und VideosFacebook

Seminar historische Europäische Kampfkünste

Hieb, Stich und Schnitt
Historische Europäische Kampfkünste
Seminar auf Burg Rothenfels
Die Burglandschaft veranstaltet in Kooperation mit Historisches Fechten Würzburg e. V. am Wochenende 22.11. -24.11 das erste Seminar zum Thema Historische Europäische Kampfkünste auf Burg Rothenfels.
Neben Workshops zu verschiedenen historischen Wehren bieten wir Vorträge, Raum zum Freifechten und die Möglichkeit zum Austausch mit Neulingen und alten Hasen.
 

Seminar Stangenwaffen:

Alexander Klenner, Zornhau
Grundlagen Stange, Basics, Stellung, Handhaltung.

Daraus weiterführend einfache Grundaktionen, Hiebe und Stiche, Adaption Langes Schwert auf Stange, weiterführende Techniken wie Zornhau Ort, Winden, Rundhau, einlaufen mit dem kurzen Ort, fliegen lassen.

Das Seminar ist sowohl für Neulinge als auch für erfahrene Fechter geeignet.

Zur Person:               

Alexander Klenner, Jahrgang 1979, kam 2002 in den damals frisch gegründeten Verein Zornhau. Dort mittlerweile 1. Vorsitzender. Stange ist sein zweites Steckenpferd, grundsätzliches Interesse an allen Nahkampfwaffen des Spätmittelalters.

 

Ringen und Dolch

Predrag Nikolic, Zornhau (wird noch ergänzt)

Ringen:

Auf und nieder, die drei Ebenen des Ringens, praktisch erklärt anhand verschiedener historischer Quellen. Aus den Fechtbüchern Ott Jud und Fabian von Auerswald

Dolch:

Das Spitze muss in das Weiche, verschiedene Angriffsziele, Abwehr und verschiedene Gegenmaßnahmen. Aus dem Fechtbüchern Joachim Mayer und Andre Liegnitzer

Zur Person:               

Predreag Nikolic wurde 2001 aufgrund seines Tanzstiles angesprochen ob er Lust auf Schwertkampf habe, so kam er zum Historischen Fechten. Mit zehn Jahren angefangen mit Judo, später Aikido und Jui Juitsu, seit 2002 Trainer bei Zornhau für Ringen und Dolch, 2004 Assistenz-Trainer beim Dreynevent, seit 2007 Trainer auf internationalen Events wie z. B. Djion

 

Langes Schwert

Frank Walter, Historisches Fechten Würzburg
Alles Fechten kommt aus dem Langen Schwert...
Wir wollen uns über den Grundstellungen nach Liechtenauer, genannt Huten und Leger, dem Zufechten und damit dem Gegner nähern und uns den drei Basis „Hauen“ widmen.

Grundwissen ist nicht von Nöten, sollte aber auch nicht schaden. Das Ziel wird es sein am Ende einen einfachen Drill zur Hand zu haben, der sich auf jede andere Wehr übertragen lässt.

Zur Person:               

Frank Walter, Jahrgang 1981. seit knapp 4 Jahren in der Würzburger Trainingsgemeinschaft aktiv. Bevorzugte Wehr ist das Lange Schwert, vornehmlich nach Joachim Meyer, mit dessen Werken ich mich im Moment etwas ausgiebiger beschäftige.
 

Grundlagen des Kampfes mit dem einhändigen Schwert

Christian Büdel, Historisches Fechten Würzburg
Das Seminar vermittelt die ersten Prinzipien und Techniken des Kampfes mit dem einhändigen Schwert und beleuchtet die Zusammenhänge der ersten Fechtbücher. Geübt werden fechtbuchübergreifende Konzepte der sicheren Annäherungen und des Anbindens, sowie Möglichkeiten des Kontrollierens und Treffens aus dem Band.
.
Zur Person:               

Christian Büdel übt sich seit über 20 Jahren in verschiedenen Kampfkunst- und Reenactment-Gruppierungen in historischen europäischen Kampfkünsten und studiert mittelalterliche Waffentechnik und Kriegskunst. Er besuchte nationale und internationale Lehrgänge zum historischen Fechten und nahm an zahlreichen Reenactment-Turnieren teil.
Seit 2009 Teil einer stetig wachsenden Fechtergruppe in Würzburg, seit 2018 Gründungsmittglied und 1. Vorsitzender von Historisches Fechten Würzburg e.V.

 

Hellebarde und Mordaxt


Christian Stickel, Solve et Coagula
Grundlagen Hellebarde/Mordaxt – Ausgehend von verschiedenen Huten werden Körpermechanik, Angriffsmuster und Strategien geübt, welche im Kampf mit der Mordaxt und der Hellebarde zum Einsatz kommen. Da es sich genau genommen um zwei verschiedene Waffen handelt wird auch auf Unterschiede und Gemeinsamkeiten eingegangen. Die Grundlage des Kurses bilden die Aufzeichnungen in Paulus Hector Mair’s Fechtbuch aus dem 16. Jahrhundert. Der Kurs ist für Anfänger als auch für erfahrene Fechter geeignet.


Zur Person:

Christian Stickel, Jahrgang 1977, beschäftigt sich seit frühester Jugend mit verschiedenen Kampfkünsten. Als Teil der deutschen Reenactment-Szene experimentiert er seit 1993 mit allen möglichen Hieb und Stichwaffen. Im Rahmen des Hochschulsports an der HS Fulda bietet er seit 2012 dreimal pro Woche Kurse in Historischem Fechten an. Seine bevorzugten Waffen sind scharf.